Aller Tage Abend

0
685
[dt_gap height=“30″][dt_fancy_title title=“Aller Tage Abend“ title_align=“center“ title_size=“h1″ title_color=“default“ title_bg=“disabled“ separator_color=“default“][dt_gap height=“30″][dt_fancy_title title=“Wir verlosen 2 x 2 Eintrittskarten für die Aufführung am 25. Oktober 2014 im Schauspielhaus“ title_align=“center“ title_size=“h3″ title_color=“default“ title_bg=“enabled“ separator_color=“default“][dt_gap height=“30″]

Der vielfach ausgezeichneten deutschen Schriftstellerin und Regisseurin Jenny Erpenbeck gelingt in ihrem jüngsten Roman Außergewöhnliches: sie macht die Tragödie des Einzelnen im Wahn & Sinn des 20. Jahrhunderts sichtbar.

Erpenbeck lässt ihre Protagonistin in dem in fünf Abschnitte gegliederten Roman fünfmal sterben, um den Tod in so genannten „Intermezzi“ um seine Irreversibilität zu bringen; je ein Detail in der Bewegung der Heldin auf ihr verfrühtes Ableben zu wird mittels Konjunktiv nachjustiert, modifiziert, revidiert – ihr Tod somit viermal ungeschehen gemacht, um ihr einen anderen Lebens(ver)lauf zu ermöglichen.

Mehr über die Aufführung findest du hier: SCHAUSPIELHAUS

[dt_gap height=“30″]

Nach dem Roman von Jenny Erpenbeck
Dramatisierung für das Schauspielhaus Wien von Andreas Jungwirth in Zusammenarbeit mit Felicitas Brucker
Regie: Felicitas Brucker

Vorstellungsdauer: 2 Stunden 30 Minuten (inkl. Pause)

[dt_gap height=“30″]
© Alexi Pelekanos / Schauspielhaus / Katharina Klar, Johanna Tomek, Steffen Höld
[dt_gap height=“30″]

[vfb id=’10‘]

[dt_gap height=“30″]
- Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.