Grillenparz

3
956

 

- Werbung -

GRILLENPARZ von Thomas Arzt

Wir verlosen gemeinsam mit unserem Partner, dem Wiener Schauspielhaus, 2×2 Karten für die Uraufführung von Thomas Arzts „Grillenparz“ – ein Schmankerl für alle FreundInnen zeitgenössischen Theaters!
Eifrige snipville-LeserInnen wissen sicher schon, wie’s funktioniert: Einfach hier oder auf facebook den Titel des Stücks posten und mit ein bisschen Glück am Donnerstag, den 10. Mai 2012 einen interessanten Theaterabend genießen.
Wir wünschen euch viel Glück!

 

GRILLENPARZ
von Thomas Arzt

URAUFFÜHRUNG
Regie: Nora Schlocker
Bühne: Jessica Rockstroh
Kostüme: Marie Lotta Roth
Musik: Hannes Marek
Mit: Vincent Glander, Veronika Glatzner, Franziska Hackl, Barbara Horvath, Max Mayer, Thiemo Strutzenberger
Premiere: 14. April 2011

In seiner politischen Groteske Grillenparz zeigt Thomas Arzt – derzeit Hausautor am Schauspielhaus Wien – ein abgründiges Stück Heimat: Eine Gruppe von Kollegen trifft sich alljährlich zum Sommerfest, bei dem man einzig seiner „Schmutznatur“ folgt, ohne Moral, ohne Gewissen.

Am Grillenparz, am Rande der Stadt, da ist die Welt noch in Ordnung: Am Gipfel das Heimatpanorama, Wiese und Wald, wo Gesträuch und Getier sich tummeln, und drunten am Bach zirpen die Grillen. Eine grüne Lunge quasi, das Stranderlebnis für die Binnenmenschen. Einmal im Jahr betreten sie die Natur mit ihren feinen Schuhen, rollen die Fässer hoch, spießen die Sau überm Feuer auf und laden zum Firmenfest. Diesmal werden auch die neuen Investoren aus dem Ausland erwartet; da paart sich privates Vergnügen mit wirtschaftlicher Notwendigkeit. Es beginnt ein Reigen zwischen Lust und Macht, Rausch und Gewalt, Spiel und Perversion. Womit aber keiner gerechnet hat: Im Dickicht hockt ein Jäger und knallt das Vieh vom Hügel. (Thomas Arzt)

Thomas Arzt, geboren 1983 in Schlierbach, Oberösterreich. War Gasthörer an der Hochschule für Film und Fernsehen München und studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Germanistik, Philosophie und Psychologie an der Universität Wien. Mit Tschikhäuslbubi wurde er in der Spielzeit 2007/08 zum Autorenprojekt stück/für/stück an das Schauspielhaus Wien eingeladen. Sein in diesem Rahmen entstandenes Stück Grillenparz wurde mit dem von der Literar-Mechana gestifteten Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichnet und wird im April 2011 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt. 2009 erhielt er das Stipendium der Literar-Mechana und 2010 das Dramatikerstipendium der Stadt Wien. Ebenfalls 2010 wurde er mit Protest eines Provinzproleten zum Dramatikerworkshop des Stückemarkts des Theatertreffens bei den Berliner Festspielen eingeladen.

Nora Schlocker, geboren 1983 in Rum (Österreich). Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Inszenierungen u.a. Hero/She/Moi nach Marguerite Duras (2005, 3.Stock der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin), Götterdämmerung nach Richard Wagner (2006, BAT Studiotheater), Der Bus von Lukas Bärfuss (2007, Staatstheater Karlsruhe), herr tod lädt nicht ein aber wir kommen trotzdem von Nora Mansmann (UA 2007, Gorki Studio Berlin, Einladung zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen), plus null komma fünf windstill von Maria Kilpi (UA 2007, Gorki Studio Berlin) sowie Agnes Braun von Tine Rahel Völcker (UA 2008, Gorki Studio Berlin). Im Sommer 2008 gab sie mit Liliom von Ferenc Molnàr ihr Regiedebüt am Deutschen Nationaltheater Weimar, wo sie von der Spielzeit 2008/2009 an als Hausregisseurin engagiert war. Dort u.a. Das goldene Vließ von Franz Grillparzer (2009), Kleinland? Studie zur deutschen Seele 1 eine Stückentwicklung mit Tine Rahel Völcker (2009), Geschichten aus dem Wiener Wald von Ödön von Horváth (2010) und Woyzeck von Georg Büchner (2010). Ab der Spielzeit 2011/2012 ist sie neben Falk Richter und Nurkan Erpulat Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. Am Schauspielhaus Wien inszenierte sie in der Spielzeit 2008/09 im Rahmen der Serie Diesseits des Lustprinzips: Freud und die Folgen die siebente Folge Es und gastierte 2010 mit einer Inszenierung von Klaas Tindemans Stück Bulger. Eine unzulässige Geschichte (UA 2008, Gorki Studio Berlin).

 

Update:
Sooo, liebe Theaterfreundinnen und -freunde! Das Gewinnspiel ist offiziell zu Ende. Auch dieses Mal haben wir zur Ermittlung der beiden Gewinner wieder unsere herzallerliebste und fleißig mithelfende Bürowölfin Coco von Snip de Ville bemüht, die ja wirklich gar nichts lieber mag als Leckerlis. In diese Leckerlis wurden nach bewährter Art die Initialen aller Mitspieler eingeritzt – also pro Leckerli ein Name.
Die beiden ersten, auf die Coco sich stürzte und somit die Gewinnerinnen der Freikarten sind:

Johanna B. und Barbara M.

Wir gratulieren herzlich und wünschen euch einen spannenden Theaterabend im Schauspielhaus!

 

- Werbung

3 KOMMENTARE

Sag uns deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.