Hofmobiliendepot – Sixties Design

2
1079

Das Design der 60er-Jahre im Hofmobiliendepot – Möbel Museum Wien

- Werbung -

Ausstellung von 29. Februar bis 17. Juni 2012

Die Frühjahrsausstellung im Hofmobiliendepot führt zurück in die 1960er Jahre, ein Jahrzehnt beispiellosen Wandels. Sie beleuchtet anhand ausgewählter Designstücke die sozialen, kulturellen, politischen und ästhetischen Umbrüche vom Ende der 1950er Jahre bis zur Erdölkrise 1973 und zeichnet ein Bild einer Ära, die der grauen Nachkriegszeit ein Ende setzte.
Der Fokus der Schau liegt beim Möbeldesign. Ergänzend vermitteln Mode, Fernseher, Radios und andere Alltagsgegenstände das typische Lebensgefühl dieser Jahre.
„Sixties Design“ führt von der von der Jugend getragenen Konsumrevolution am Beginn des Jahrzehnts mit Vollbeschäftigung und Fortschrittsglaube bis zur „Gegenrevolution“ gegen ungerechte und veraltete Machtsysteme und Zwänge ab Mitte der 1960er Jahre.
Wo zunächst noch der Glaube an neue Kunststoffe mit aufblasbaren PVC-Möbeln und einem futuristischen „Space Age Look“ einen veritablen Designboom auslöste und unverhohlener Materialismus den Konsum ankurbelte, führten der Kalte Krieg, die Angst vor einer Atomkatastrophe und politische Entwicklungen wie Vietnam-Krieg, Prager Frühling und die Pariser Studentenunruhen auch im Design zu einer Rückbesinnung auf vergangene, bewährte Stile (z. B. Jugendstil, Art Deco), die ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermittelten. Von der amerikanischen Westküste kommend fanden die psychedelische Kunst, östliche Religionen und Hippie-Lifestyle ihren Niederschlag in Design und Mode. Die geometrischen Formen wurden abgelöst von einem neuen, neo-organischen Stil. In Italien entstand das radikale „Antidesign“, das ironisch und zeichenhaft auf die neue Situation reagierte.

Die Ausstellung ist in zehn Stationen unterteilt:
Ein Blick zurück: Die 1950er Jahre / Geometrische Formen / Spheromania / Space Age Design / Mode / Werkstoff Plastik / Pop Design / Anti-Design / Neo-Organisches Design / Das Ende des Booms.

Zu den wichtigsten Designern, die in der Ausstellung repräsentiert sind, zählen:
Arne Jacobsen, Eero Saarinen, Johannes Spalt, Joe Colombo, Hans Hollein, Verner Panton, Vico Magistretti, Walter Pichler, Paco Rabanne, André Courrèges, Helmut Bätzner, Gaetano Pesce, Achille & Pier Giacomo & Livio Castiglioni, Ettore Sottsass, Archizoom, Gruppo Strum, Olivier Mourgue, Günter Beltzig und Yves Saint Laurent.

Ein ausführliches Begleitprogramm mit Führungen, Kinderveranstaltungen, Vorträgen,
einer Sixties-Party und Tanzabenden führt an einige Teilbereiche dieses gleichermaßen widersprüchlichen wie aufregenden und Generationen prägenden Jahrzehnts heran.

Mit der brandaktuellen snipcard könnt ihr ab sofort nicht nicht nur eine spannende und inspirierende Ausstellung genießen, sondern darüber hinaus auch noch 50% auf die ohnehin sehr moderaten Eintrittspreise sparen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung ist für interessierte Besucherinnen und Besucher von
29. Februar bis 17. Juni 2012 täglich außer montags zu besichtigen.
Nähere Informationen findet ihr im Netz auf www.hofmobiliendepot.at

Wir wünschen euch viel Spaß und erhellende Einblicke in die Welt der 60er-Jahre!

Update:

Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Partner, dem Hofmobiliendepot,
2 Freikarten für die Ausstellung verlosen zu dürfen.

Eifrige snipville-LeserInnen wissen bestimmt, wie’s funktionert: Einfach hier oder auf facebook die Antwort auf folgende Frage posten und mit ein bisschen Glück gewinnen:

In welchem Wiener Gemeindebezirk befindet sich das Hofmobiliendepot?

  1. im Siebten (Neubau)
  2. im Ersten (Innere Stadt)

Viel Glück! 😉

Update:

Wir haben soeben die Gewinnerinnen ausgelost. Über freien Eintritt können sich freuen:

Elisabeth R. und Senta M.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank allen MitspielerInnen hier und auf Facebook!

 

- Werbung

2 KOMMENTARE

Sag uns deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.