Kunstsupermarkt

0
629

Seit 1998 präsentiert der Kunstsupermarkt Werke junger und renommierter Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland. Jedes Jahr von November bis Januar bietet der Kunstsupermarkt an zunehmend mehr Standorten in Deutschland und der Schweiz ausschließlich Originale und Unikate zum Verkauf an.

- Werbung -

Der erste Kunstsupermarkt eröffnete 1998 in Marburg. Im Jahr darauf gab es bereits den zweiten Standort in Frankfurt. Später kamen Solothurn, Gießen und schließlich Berlin hinzu. Seit 2007 gibt es den Kunstsupermarkt in Wien.

Der Kunstsupermarkt spielt mit der Einrichtung und den günstigen Preisen eines Supermarktes. An jedem Standort gewährleistet er neben einer großen Gruppenausstellung von 40 bis 70 Künstlern gleichzeitig eine repräsentative Schau jedes einzelnen Künstlers: Jeder Künstler präsentiert sich pro Standort mit mindestens 40 Originalarbeiten.

Der Kunstsupermarkt ist ein lebendiges Projekt. Die nationale und internationale Auswahl an Künstlern wird durch die Künstler bereichert, die am jeweiligen Standort des Kunstsupermarktes ansässig sind.
Über 175 junge und renommierte Künstlerinnen und Künstler haben sich bisher an dieser unkonventionellen Kunstvermittlung beteiligt und über 30.000 Exponate gezeigt.

Das vielfältige Angebot des Kunstsupermarktes reicht von Zeichnungen über Aquarelle, Acryl- und Ölgemälde bis hin zu Kleinplastiken. Zu kaufen sind die Werke für 50 €, 99 €, 199 € und 299 €. Der Kunstsupermarkt stellt somit eine echte Alternative zum traditionellen Kunsthandel dar.
Hier sind nicht nur Schnäppchenjäger und Sammler zu begeistern, sondern auch diejenigen, die sich sonst nicht mit Kunst befassen oder selten eine Galerie betreten, finden hier leicht Zugang zur Kunst.

Durch den Kunstsupermarkt ist es möglich, echter, zeitgenössischer Kunst, die sonst nur in Museen und Galerien ausgestellt ist, zu begegnen und diese auf einfachem Wege zu erwerben.

Kunst kaufen? Kunstsupermarkt machts möglich…

Kunst erschwinglich zu machen ist das Motto des Kunstsupermarktes. Dank seiner guten Erreichbarkeit und seiner niedrigen Preise macht der Kunstsupermarkt den Erwerb von Originalkunstwerken immer populärer.

Die Preise sind festgelegt: im Kunstsupermarkt kostet ein Kunstwerk 50 €, 99 €, 199 € oder 299 €.

Kunst kaufen: Geschmack ist das einzige, was zählt

Im Kunstsupermarkt bestimmt nicht der Preis, sondern der persönliche Geschmack die Auswahl. Das vielfältige Angebot von ausschließlich Originalkunstwerken umfasst alle denkbaren Stile und reicht von Zeichnungen und Aquarellen über Acryl- und Ölgemälde bis hin zu Kleinplastiken. Die Werke stammen aus der Hand von 100 nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Darunter sind ebenso junge Talente wie etablierte Kunstschaffende mit internationalem Renommée.

Kunst zum Anfassen

Der Kunstsupermarkt präsentiert in einer charmanten, dynamischen Schau Tausende von Kunstwerken. Die flächendeckende Hängung an den Wänden erinnert an die Wohnräume früherer und auch heutiger Sammler. Der Kunde kann sich seine Favoriten an den Wänden aussuchen oder seine Auswahl an den Künstlerkisten treffen, sich diese dann sofort von dem kompetenten Kunstsupermarkt-Team rahmen lassen und mit nach Hause nehmen.

Kunst macht glücklich

Dank Kunstsupermarkt schmücken immer mehr Originalkunstwerke die private Umgebung oder auch die Arbeitsstätte. Kunst schafft eine individuelle, anregende Atmosphäre. Sie inspiriert und sensibilisiert. Diesen Mehrwert von Kunst wissen immer mehr Menschen zu schätzen. An ihm teilzuhaben erlaubt der Kunstsupermarkt durch einen direkten, unverstellten Zugang zur zeitgenössischen Kunst und ihren einfachen Erwerb.

Mariahilferstr. 103, in der Passage, 1060 Wien

www.kunstsupermarkt.at

Öffnungszeiten:

17. Okt. 2013 – 20. Jän. 2014

MO-FR 11:00 bis 19:00 Uhr, SA 10:00 bis 18:00 Uhr

 

nur noch bis zum 20. Jänner 2014

 

- Werbung
Vorheriger ArtikelSalzgrotte Wien
Nächster Artikel„Die Süße“ in Wien
Gaba
GABABE. Ursprünglich von Beruf Wiener Modeschöpferin. Die Liebe zum Schönen und ihr Gefühl für Stil und Trends führt die Hetzendorferin später zu Ihrer zweiten Berufung- Modische Trends und kulturelle Bewegungen aufzuspüren und darüber zu berichten. Schon während ihrer Tätigkeit als Modedesignerin arbeitet sie als Stilberaterin und Modejournalistin bei den angesagten Österreichischen Zeitschriften und Magazinen wie Maxima, Wienerin und Falter. Die Ausbildung zum Onlinemarketing Manager und ihre Social Media Ausbildung holt sie nach und betreut als PR Managerin ihre Klientel von SNIPVILLE im Ressort "Body&Soul", "Shopping" sowie "Kunst&Kultur".

Sag uns deine Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.